Die Fragen aller Fragen, die sich viele Fotobuch Designer stellen. Leider lässt sich diese nicht so einfach beantworten, weil es quasi unendliche Möglichkeiten gibt. Das dickste Fotobuch weist in etwa 156 Seiten auf. Das bedeutet, wenn Sie auf jeder Seite ein Foto drucken, bringen Sie 156 Bilder unter. Nun können Sie sich ausrechnen, wie viele Bilder Platz haben, wenn Sie 2, 3 oder sogar 10 pro Seite unterbringen. Rund 1500 Fotos haben in einem Fotobuch Platz, so, dass man diese am Ende noch so gut erkennen kann. Denken Sie daran, je schlechter die Qualität des Fotos, desto kleiner sollte es sein. Sonst ist es nach dem Druck unscharf und nicht schön anzusehen. Für ein Fotobuch sollten Sie pro Zentimeter mit etwa 25 Pixeln rechnen.

Achten Sie auf das Ampelsystem

Das Ampelsystem, welches bei den einzelnen Fotoanbietern vorhanden ist, hilft Ihnen zu erkennen, ob das Foto genügend Qualität aufweist oder nicht. Grün bedeutet = Perfekt, Orange/Geb = geht so und Rot = Schlechte Qualität. Steht die Ampel auf Rot versuchen Sie das Bild ein wenig zu verkleinern. Dadurch sehen Sie, ob die Ampel umspringt oder nicht. Falls nicht, ist das Foto generell schlecht und sollte gegen ein anderes ausgetauscht werden. Recherchieren Sie, ob es nicht das gleiche Bild in bessere Qualität gibt. Wenn Sie ein Fotobuch direkt in der Druckerei drucken lassen, müssen Sie selbst darauf achten, ob die Fotos verwendbar sind oder Sie beauftragen einen Spezialisten, wie z.B. einen Fotograf, der wieder extra Geld kostet. Der Vorteil: Bei einer Druckerei können Sie auch Bücher mit 500 Seiten und mehr bestellen. Die Preise steigen zwar, aber realisierbar ist einiges.