Wenn Sie möchten, können Sie auf Wunsch 100 Fotos pro Seite drucken lassen. Ob man diese am Ende noch gut erkennt, ist eine andere Sache. Es gibt kaum Einschränkungen, außer es handelt sich um eine Fotosoftware, wo bereits Bilderrahmen vorgeben sind. Im Durchschnitt sind es 5-10 Bilder pro Seite, die somit am besten wirken können. Bei solch einer Anzahl bringen sie viele Bilder ins Fotobuch und können diese dennoch erkennen. Bei detailreichen Aufnahmen, verwenden Sie am besten ganze Seiten oder teilen das Bild auf zwei Fotobuchseiten auf. Generell haben Sie die Wahl und können kreativ entscheiden, wie viele Fotos in das Fotobuch kommen sollen. Wichtig wie immer, ist die Fotoqualität. Mindestens 25 px pro Zentimeter sollten es sein, so können Sie berechnen, ob Ihre Fotodatei groß genug ist, um es in der gewünschten Größe im Fotobuch zu drucken. Falls Sie sich damit nicht auskennen, keine Sorge, das Ampelsystem der jeweiligen Gestaltungsprogramme warnt Sie automatisch, wenn ein Bild zu klein ausfällt. Tipp: Minimieren Sie das Bild und beachten Sie, wie sich die Ampel verändert.

Nehmen Sie Gestaltung in die Hand

Manche Bilder wirken kleiner besser, manche größer. Schauen Sie sich die Bilder an und verschieben Sie diese ein wenig. Gestalten bedeutet ferner, ausprobieren, bis es optisch passt. Nehmen Sie sich die Zeit und entdecken Sie verschiedene Möglichkeiten. Beachten Sie, ob eine Seitenanzahl vorgegeben ist. Zwei Seiten als Fotobuch zu drucken, funktioniert leider nicht. Bei vielen sind es 12 Seiten, 24 und so weiter. Diese sollten Sie auf jeden Fall nutzen. Tipp: Wenn Sie keine Fotos mehr haben, schreiben Sie einen Text dazu oder fügen Sie Cliparts ein, um das Fotobuch interessant zu gestalten.